Eine Posaune im Schlauchboot
Monika Allesch

Katrin Hylla:
Bootsballett mit Blechmusik

Performance auf dem Werdersee

Spielzeiteröffnung umsonst & draußen
17.9.
Samstag
18:00
Eintritt frei
Treffpunkt um 17:45
auf dem Peter-Zadek-Platz
Dauer: 45 Minuten
Barrierefreiheit

Die Vorstellung findet unter freiem Himmel am Werdersee / St. Pauli Deich hinter der Schwankhalle statt. Die Zuschauer*innenplätze oben auf dem Deich sind für Rollstuhlfahrer*innen erreichbar. Die Zuschauer*innenplätze auf der Wiese sind nur durch einen Abstieg auf unebenem Gelände zu erreichen.

Eine Gruppe Stand-up-Paddler*innen gleitet über die Wasser­oberfläche, ein Ruder­boot voll Nasen­flötist*innen kreuzt ihre Bahn. Gerade kommt im Sechser eine Trompete vorge­fahren, da tuckert gemächlich eine Tuba im Schlauch­boot ins Bild. Zur Neu-Eröffnung der Schwankhalle bespielen wir die schönste Bühne Bremens – den Werdersee. Nach­bar*innen, private Paddler*innen, ein Ruder­bootverein, begeisterte Trompeter*innen und andere Musiker*innen haben sich zusammen­gefunden, um das noch völlig unbekannte Genre des Boots­balletts zu erfinden. Unter der Regie von Katrin Hylla, die Teil des neuen Leitungs­teams der Schwankhalle ist, entsteht eine Choreo­graphie für Boote, Paddel, Arme, Beine, Trompeten, Posaunen und Nasen­flöten.

Mehr Veranstaltungen der Spielzeiteröffnung

Credits

Konzept & Regie: Katrin Hylla
Musikalische Leitung & Komposition: Mareike Hube und Ole Wulfers
Performance: Mitglieder des Bremer Sportclub BSC, Katrin Wulfers, Axel Wulfers, Carlotta Zimmer, Jan Hollander, Steffi Klotz, Marion Bösen, Jakobus Durstewitz, Uta Krause, Cécile Riaudel, Lars-Uve Schrader, Thomas Dumski, Felix Dreesen & Stephan Thierbach mit ihrem Floß ›TREIBGUT‹, Nachbar*innen und Musiker*innen aus Bremen
Produktionsleitung: Sofie Ruffing

Gefördert durch den Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR. Mit herzlichem Dank an den Bremer Sportclub BSC und die Kanuscheune Lilienthal.