6 Performerinnen stehen in einer Gruppe zusamme mit nackten Oberkörpern und geschlossenen Augen
Matthias Knapp

Tomas Bünger & tanzbar_bremen:
undressed

Tanz präsentiert von steptext dance project

steptext dance project Tanz
16.2.
Thursday
8:00 PM
17.2.
Friday
8:00 PM
18.2.
Saturday
8:00 PM
19.2.
Sunday
6:00 PM
Am So 19.2. mit haptischer Tour, Audio­deskription und Publikums­gespräch im Anschluss

Beginn haptische Tour: 17:30
Für die haptische Tour empfehlen wir eine Anmeldung unter office@steptext.de

Vorverkauf startet in Kürze
18 € / 10 € ermäßigt
Bremen Pass 3 €
Kultursemesterticket kostenlos ab 3 Tage vor Veranstaltungsbeginn im Vorverkauf oder ab 15 Min. vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse.

Alternativ können Sie telefonisch oder per Email Tickets reservieren:
Tel 0421 520 80 70 (Mo, Mi—Fr 10:00 bis 14:00, auch AB) oder ticket@schwankhalle.de
Abholung an der Abendkasse bis spätestens 30 Min. vor Vorstellungsbeginn.

Die Vorstellung dauert ca. 60 Minuten ohne Pause. Es werden deutsche Lautsprache und deutsche Gebärden­sprache als künstlerische Mittel verwendet. Es kommen Nebel­effekte zum Einsatz.

Die Schwankhalle ist »barrierefrei« (nach DIN 18040-01). Alle Veranstaltungs­räume der Schwankhalle sind ebenerdig und stufenlos erreichbar. Der Publikums­bereich auf der Tribüne ist bestuhlt. Es gibt zwei Rollstuhlplätze, die nach Verfüg­barkeit reserviert oder als Ticktet-­Kategorie im Onlineshop und an der Abendkasse ausgewählt werden können.

Allgemeine Informationen zur Barriere­freiheit der Schwankhalle finden Sie hier.

Leben ist Performance und die Welt zu betreten heißt auch, eine Bühne zu betreten. In Zeiten der Isolation gibt es diese Bühne nicht, wir sind mit uns allein und treten kaum mit anderen Menschen in Beziehung. Das Spiel pausiert – wir sind ganz wir selbst. Aber wie viel von diesem Menschen wird in unserer öffentlichen Performance überhaupt sichtbar? In »undressed« machen sich die Tänzer*innen von tanzbar_bremen schön für die Welt und betreten den Theaterraum bewusst als Möglichkeitsraum, als Raum der Inszenierung. Erst nach und nach versuchen sie, die Schichten der Darstellung abzulegen, um einen Blick auf das freizulegen, das auch durchscheinen möchte. Wieviel Rolle soll und möchte ich spielen? Was gebe ich preis?

Tomas Bünger hat klassischen und modernen Bühnentanz an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover studiert und war langjähriges Mitglied des Tanztheater Bremen. Anschließend machte er eine integrative Tanzlehrerfortbildung am Mark Morris Dance Center in New York und war Gast-Dozent an der Universität der Künste in Buenos Aires. Seit 2014 ist er Künstlerischer Leiter der Young Choreographers‘ Platform in Dhaka, initiiert vom Goethe-Institut Bangladesh. Er unterrichtet am dortigen Nationaltheater, an der University of Dhaka, dem Bistar Art Center Chittagong und dem Ocean Dance Festival in Cox‘s Bazar. Es folgten Lehraufträge an der Universität Bremen und der Hochschule für Künste im Sozialen in Ottersberg. 2019 Künstler-Residenz mit Kossi Sebastien Aholou-Wokawui am Tanzzentrum Brin de Chocolat in Lomé, Togo. 2021 Einladung mit Sergey Zhukov zum Online-Festival April Dance 2021 in Pune, Indien und Künstler-Residenz mit Andor Rusu am Goethe-Institut Rumänien. Er ist Jury-Mitglied des Tanztreffen der Jugend bei den Berliner Festspielen, Gast-Trainingsleiter bei der Company „Unusual Symptoms“ am Theater Bremen und Yogalehrer.

tanzbar_bremen e.V. realisiert kontinuierlich Projekte, in denen Menschen mit und ohne Behinderung und unterschiedlichem sozialen und kulturellen Hintergrund auf Augenhöhe gemeinsam arbeiten. Der Fokus des gemeinnützigen Vereins aus Tänzer*innen, Choreograf*innen und Kulturschaffenden liegt auf der Förderung von Kunst und Kultur durch die professionelle Zusammenarbeit inklusiver Teams. Gemeinsam erarbeiten und präsentieren die Mitwirkenden Tanz- und Performanceproduktionen für die Bühne oder den öffentlichen Raum und führen Unterhaltungs-, Workshop- und Vermittlungsangebote durch. Seit 2015 besteht tanzbar_bremen dabei aus einem mixed-abled Team von sieben festangestellten und einem großen Pool aus freien Mitarbeiter*innen mit und ohne Behinderung. Außerdem werden, unter anderem im Rahmen des biennal stattfindenden Festivals für inklusive Tanzkunst »eigenARTig« Gastspiele aus dem In- und Ausland präsentiert.

Gefördert durch den Senator für Kultur der freien Hansestadt Bremen und die Aktion Mensch.