Zwei Performer*innen in einem dunklen, nebligen Raum
Lena Neckel

unperform:
Das Zombie Projekt

präsentiert von steptext dance project

Tanz steptext dance project
19.1.
Thursday
8:00 PM
20.1.
Friday
8:00 PM
21.1.
Saturday
8:00 PM
Die Vorstellungen finden krankheitsbedingt nicht statt!

18 € / 10 € ermäßigt
Bremen Pass 3 €
Kultursemesterticket kostenlos ab 3 Tage vor Veranstaltungsbeginn im Vorverkauf oder ab 15 Min. vor Veranstaltungsbeginn an der Abendkasse.

Alternativ können Sie telefonisch oder per Email Tickets reservieren:
Tel 0421 520 80 70 (Mo, Mi—Fr 10:00 bis 14:00, auch AB) oder ticket@schwankhalle.de
Abholung an der Abendkasse bis spätestens 30 Min. vor Vorstellungsbeginn.

Allgemeine Informationen zur Barrierefreiheit der Schwankhalle finden Sie hier.

»Rein in den Strudel der Überforderung. 
Ein Meer aus Merkzetteln, verpassten Anrufen, Exceltabellen in verschiedenen Farben und Schriftgrößen kodiert.
Es geht ums Funktionieren und Weitermachen. 
Die Idee der Selbstverwaltung im Tortendiagramm.
Wie anpassungsfähig an Vernachlässigung ist unser Körper? 
Reptiliengehirn.
Was passiert, wenn wir so auf andere Körper treffen? 
Sich selbst damit identifizierend. Infiziert. Zombiefiziert.«

Veranstaltung entfällt +++

unperform präsentiert eine physische Auseinandersetzung mit der mythischen Figur des Zombie. Diese wird zur Metapher für das Leben in einer Leistungsgesellschaft, die körperlich geistiges Durchhaltevermögen fordert.

unperform ist ein freies Künstler*innenkombinat, das im Bereich der darstellenden Künste produzierend und entwickelnd tätig und als gemeinnütziger eingetragener Verein organisiert ist. unperformer*innen sind professionell in den Bereichen Theater, Tanz, Performance, Musik und allem, was sich dazwischen bewegt, tätig. Inhaltlich setzt sich die Gruppe mit aktuellen gesellschaftlich relevanten und politischen Themen auseinander.

Choreografie und Tanz: Jenny Ecke und Tim Gerhards
Assistenz und Dramaturgie: Lena Neckel
Technik: Josephine Mielke
Projektberatung: Johanna Melinkat

Gefördert vom Senator für Kultur der freien Hansestadt Bremen