Computergrafik mit wolkenartigen Grasflächen
Peira

Tender Absence:
Glocal Class

Digitales Festival

Digitales Festival
Mo 20.2. — Fr 24.2.
Ein Teil der Glocal Class ist für Publikum zugänglich.
Das Programm wird Mitte Januar hier veröffentlicht.

Informationen zur Barrierefreiheit unserer Räumlichkeiten finden Sie hier. Wenn Sie Fragen haben, kontaktieren Sie uns bitte unter ticket@schwankhalle.de oder 0421 520 80 70.

Tender Absence ist ein digitales Festival für glokale künstlerischen Produktion, experimentelle Formate und spielerische Begegnungen. Die dritte Ausgabe des Festivals steht ganz im Zeichen des Austausches und (Ver-) Lernens: 10 Künstler*innen aus der ganzen Welt kommen zusammen, um sich eine Woche lang in Workshops, Lectures und Arbeitseinheiten gegenseitig Einblick in ihre lokal situierte und gleichzeitig digital-global agierende künstlerische Praxis zu geben. Wie lässt sich im Zwiespalt von lokaler Situiertheit und globaler Vernetzung künstlerisch produzieren? Wen adressieren wir im Internet? Wie können wir unsere lokalen Gegebenheiten global vermitteln, ohne sie zu exotisieren?

Die Ergebnisse der Glocal Class werden in einem 24-stündigen Rundgang am 18. und 19.3. präsentiert, begleitet von einem Rahmenprogramm aus Talks, Lectures und interaktiven, sozialen Räumen.
Peira (Berlin/Leipzig/Wien) entwickelt künstlerische Projekte in Kollaborationen. Die Mitglieder von Peira haben sich 2009 am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft Gießen kennengelernt und unter dem Namen ongoing project (2014 – 2021) gearbeitet. Seit 2021 sind Chris Herzog, Alexander Bauer, Lisa Schwalb und Alma Wellner Bou als Peira aktiv. Ihre interdisziplinären Arbeiten reichen von Bühnenperformances über Audiowalks und Gesprächsformate bis zu soziokulturellen Projekten. Alle Arbeiten von Peira verfolgen den Anspruch, gesellschaftliche Verhältnisse zu hinterfragen. Gleichzeitig bleiben sie nicht bei der Kritik stehen, sondern gestalten machbare Utopien und nachhaltige Netzwerkarbeit. Intern hat sich Peira für den Weg der solidarischen Ökonomie entschieden, die möglichst unabhängig von Leistungsvorgaben funktioniert.

Credits

Konzept: Peira
Künstler*innen: Jafar Hejazi, Jere Inkongio, Masha Patsyuk, Camila Galaz, Cocompi, Farzad Golghasemi und Gabriela Valdespino (hacer sitio corp.), Sandra Suubi, Hara Shirin, Vishal Kumaraswamy

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR, sowie aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Dieses Projekt wird als Teil der Reaktion der Union auf die COVID-19-Pandemie finanziert.